Das "Arbeitende" Museum


Nachfolgend der Bericht vom letzten Schwerpunktthema:

"Sieben Nauheimer Bürgermeister in Öl"

Im Februar und März 2017 konnte man sieben ehemalige Nauheimer Bürgermeister im Heimatmuseum sehen. Die Nauheimer Malerin Brigitte Schulte Kellinghaus hat im Laufe der Jahre die Nachkriegs-Bürgermeister auf Leinwand gebannt und so der Nachwelt erhalten. Das sind somit folgende Verwaltungschefs: Heinrich Kaul IV. (im Amt von 1919 – 1933 und 1946 – 1948), Georg Schad (1948 – 1963), Dr. Herbert Fürbeth (1963 – 1969), Hermann Reitz (1969 – 1975), Rudolf Zaich (1975 – 1993), Helmut Fischer (1993 – 2005), Ingo Waltz (2005 – 2011). Dazu liegt für jeden einzelnen Amtszeitraum eine Leistungsbilanz vor, sodass Jedermann nachvollziehen kann, wie sich das Dorf Nauheim in welchen Schritten in über sieben Jahrzehnten entwickelt hat.

Die ersten drei Bürgermeister nach dem Krieg
Die ersten drei Bürgermeister nach dem 2. Weltkrieg: (v.r.) Heinrich Kaul IV.
Georg Schad, Dr. Herbert Fürbeth

Töchter Fürbeth
Töchter von Bürgermeister Dr. Herbert Fürbeth: Tatjana Back (li.) und Angela Fürbeth-Schulz

Rudolf Zaich und Hermann Reitz
Bürgermeister Rudolf Zaich
(1975-1993) und Hermann Reitz (1969-1975) (v. li.)


Neben dem Portrait von Hermann Reitz steht seine Tochter Christina Knapp (m.)

Ingo Waltz und Helmut Fischer
Bürgermeister Ingo Waltz (2005-2011) und Helmut Fischer (1993-2005)

Helmut Fischer


Begrüßung der Ausstellungsbesucher durch die Vorsitzende Ute Ansahl-Reissig






Malerin Brigitte Schulte Kellinghaus mit den beiden Fischer-Bürgermeistern

Die Bürgermeister Helmut (m.) und Jan Fischer (re.) mit ihrem ehemaligen Beigeordneten Hans Joachim Brugger


     Vorhergehende Aktionen im arbeitenden Museum     Exponate aus dem Nachlass von HK IV     Arb. Museum vom 22.10.2017